So verbesserst du deine Conversion und steigerst Umsätze

Simone
28.04.2016 14:11:00

Die Conversion Optimierung ist nicht nur ein Begriff aus dem Online-Marketing, der sich im Laufe der Zeit entwickelt hat. Im Zeitalter des Web 2.0 bzw. 3.0 ist sie vor allem eine Wissenschaft für sich geworden, mit dem Ziel, Webseiten und Landingpages zu optimieren. Besucher erfahren dadurch eine deutliche Verbesserung der Usability und Unternehmen erhöhen durch die erhöhung der Conversions gezielt ihre Umsätze und optimieren interne Marketing- und Verkaufsstrukturen nachhaltig und langfristig kostengünstiger.

Doch wie funktioniert das in der Praxis?

Wir stellen dir fünf herausragende Tools bzw. Praktiken vor, die als Ausgangsbasis deiner Optimierungsstrategie dafür sorgen, dass du deinen Return on Investment deutlich maximierst.

A/B-Testings

A/B-Tests sind essentielle Methoden, um Conversions zu optimieren und so die Generierung von Leads und/oder Sales zu erhöhen. Für ein aussagekräftiges A/B-Testing werden in der Praxis zwei verschiedene Webseiten oder Landingpages gegenüberstellt. Anhand der Klicks und/oder Conversions wird im laufenden Betrieb gemessen, welche Variante bei den Webseitenbesuchern deutlich besser ankommt. Auf diese Weise lassen sich mit A/B-Tests auch völlig unterschiedliche Designs, Bilder und Call-to-Action Buttons vergleichen.

A/B-Tests kannst du relativ leicht und schnell umsetzen. Bereits nach wenigen Tagen liefern die Tools aussagekräftige Statistiken. Je nachdem, welche Variante besser konvertiert, kann diese künftig als Motor für höhere Conversions verwendet werden.

In Kombination mit Analyse-Tools lassen sich A/B-Tests detaillierter reporten. Hier legst du im Vorfeld die zu erreichenden Ziele fest, die während des Tests explizit getrackt werden sollen. Am Ende erhältst du eine Vielzahl an Statistikwerten, die einen konkreten Lösungsvorschlag offerieren. 

Die Möglichkeiten professioneller Analytics-Software sehen wir uns im nächsten Schritt etwas genauer an.

Beispiele für A/B Testing Tools:

 

Analytics- und Reporting-Tools

Professionelle Analytics-Software gibt es im Internet wie Sand am Meer. Die meisten von ihnen verfügen über ein großes Spektrum an Funktionalitäten und generieren eine Vielzahl an Daten, die im Online-Marketing eine große Rolle spielen. Auch kostenlose Tools lassen in ihren Analysen keine Wünsche offen. 
Wichtige Daten, wie z.B. die Herkunft der Besucher, die Verweildauer, die Absprungrate oder der Weg von der Startseite bis zum Warenkorb, lassen sich hervorragend über Analytics-Dienste tracken und aussagekräftig darstellen. 
Als Online-Marketer kannst du es im ersten Schritt ruhig angehen lassen. Zu Beginn reicht es aus, nur die wichtigsten Informationen zu sammeln und auszuwerten - schließlich bieten die meisten der Analyse-Tools einen gigantischen Umfang, der höheres Wissen erfordert. Aber solltest du bereits Profi sein, findet sich bestimmt der eine oder andere Kniff, wie du deine Expertise erweitern und noch mehr aus den Statistiken ziehen kannst.

Die Analyse-Tools verknüpfst du mit deinen A/B-Testings, um ein detailliertes Reporting über die Besucherwege und -aktionen zu erhalten. 

 

Automatisierung des Online-Marketings

Die Automatisierung des Marketings hat sich im Laufe der letzten Jahre immer stärker entwickelt. Ziel ist es, den Lead ohne Einsatz großer Mittel (Personal, Kampagnenbudget) in einen automatisierten Prozess zu überführen, der bereits für Conversions optimierte Bausteine beinhaltet. So lässt sich beispielsweise über E-Mail Marketing die komplette Kommunikation automatisieren. Über die Bereitstellung von separaten Listen lassen sich Leads zudem kategorisi eren. Darauf aufbauend verschicken diese Tools zielgerichtete Mailings effizient an die jeweiligen Zielgruppen. Responses der Leads landen dabei stets im richtigen Postfach des verantwortlichen Mitarbeiters. So bleiben die Wege im Unternehmen kurz und Vertriebsmitarbeiter können sich explizit um etwaige Fragen oder Wünsche kümmern.
Auch bei Automatisierungstools stehen unterschiedliche Analytics-Funktionen zur Verfügung, um die Technik zu tracken. 

Zudem lassen sich automatisierte Marketingprozesse mit deinem A/B-Test verknüpfen. Hierüber stellst du fest, ob Besucher über automatisierte E-Mails besser konvertieren, als Besucher ohne entsprechende Maßnahme. 

Die so gewonnenen Metriken sind für die gesamte Marketing- und Vertriebsabteilung wichtig. Insbesondere im Vertrieb können entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um Automatisierungen zu optimieren und Conversion Rates zu erhöhen. 
Auch im Online-Marketing spielen Automatisierungsprozesse eine wichtige Rolle. So lässt sich bereits über das Kontaktformular feststellen, wie Besucher dazu bereit sind, verschiedene Formularfelder (Telefonnummer, Anschrift, Land etc.) auszufüllen. Die gewonnenen Werte, die sich aus der Analytics-Software ergeben, bilden die Basis für weitere Marketing- und Optimierungsmaßnahmen.

Mehr zu Marketing Automation hier

 

Heatmaps

Heatmaps sind sog. "Wärmebilder", die einen Einblick darüber gewähren, wie Besucher auf deiner Webseite agieren. So zeichnen diese Tools die Klick-Häufigkeit aller Links auf, überwachen Scrolling-Aktionen und ermitteln die Zeit, die Besucher auf der Seite verbringen. 

Häufig geklickte Links oder besonders interessante Stellen im Content werden dabei mit einem rötlichen Hintergrund eingefärbt. Blaue Einfärbungen lassen hingegen erkennen, dass hier noch Optimierungsbedarf besteht. Gewiefte Online-Marketer versuchen die Wege des Besuchers über Heatmaps zurückzuverfolgen. 

Eine Heatmap ist schnell eingerichtet. Hier ein Beispiel für ein solches Tool:

 

Social Customer Relationship

Das Social Customer Relationship Management (SCRM) ist das letzte Werkzeug das wir heute vorstellen und gleichzeitig auch das Neueste, da es sich erst vor kurzem aus der Social CRM-Strategie entwickelt hat. Das Potential des "SCRM" ist überraschend groß und trägt entscheidend zur Optimierung der Conversions bei. 
Social CRM ist eine Erweiterung des traditionellen Customer Relationship Managements und versucht Personen gezielt über Social Media Kanäle anzusprechen und mit Marketingmaßnahmen zu bespielen. Im Vordergrund steht dabei die Customer Experience, d.h. die Zielpersonen oder -gruppen werden über Foren, Communities und Social Media Dienste angesprochen, um sie letztendlich in zahlende Kunden zu konvertieren. 

Der Social Media Bereich wächst kontinuierlich und bietet mittlerweile hervorragende Chancen, um Umsätze indirekt oder direkt zu generieren. Der Social Media Riese "Facebook" hat in den letzten Monaten sein Repertoire an Marketingtools drastisch erhöht und lässt Unternehmen hoffen, deutlich mehr Conversions über die Plattform zu generieren.
Aus gutem Grunde hat sich in modernen Unternehmen das neue Marketinginstrument "Social Media" etabliert.


ZUSAMMENGEFASST: DIE KOMBINATION DER CONVERSION-TOOLS MACHT DEN UNTERSCHIED

Conversion-Optimierung ist kein einmaliges Projekt, sondern Bestandteil unserer heutigen datengesteuerten Unternehmenslandschaft. Jedes einzelne unserer Tool verstärkt die Übrigen, und als Ganzes gesehen, tragen sie effizient zur Optimierung der Conversion Rates bei. 

Auch du wirst staunen, welche Möglichkeiten sich durch diese Werkzeuge in der Praxis ergeben und welche Fülle an Information sich herauskristallisieren, die für jeden Marketingmanager besonders wichtig sind und Umsätze gezielt und nachhaltig erhöht.



 
inbound_mockup

Laden Sie unsere Inbound Marketing Broschüre als PDF herunter

Dieser Guide liefert einen Überblick über die wichtigsten Bausteine des Inbound Marketing und hilft Ihnen dabei, sich eine umfassende Perspektive über den gesamten Inbound Marketing Prozess zu verschaffen. Wir fokussieren uns auf vier Kernelemente: Attract, Convert, Close und Delight.

Inbound Marketing Broschüre anfordern

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Artikel über Analytics

Blog abonnieren