B2B SEO: Die 7 wichtigsten Fragen &  Antworten

Julia
14.07.2021 15:17:11

Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiger Teil des B2B-Marketings. Wird nicht für Suchmaschinen optimiert, müssen meist alle Besucher eingekauft werden. Dies kann einiges kosten. Wird hingegen SEO richtig umgesetzt, kann es nachhaltig qualifizierte Besucher auf Ihre Website bringen.

Als SEO Experte bei der Co Agency erreichen mich früher oder später alle Fragen der Kunden zu Suchmaschinenoptimierung. Und so ist es gekommen, dass meine Kollegen  fanden, dass ein Beitrag her sollte, der die wichtigsten SEO-Fragen beantwortet. Hier ist er.
 

Was bringt Suchmaschinenoptimierung B2B-Unternehmen?

90% der online Customer Journeys starten mit einer Suche auf Google. Suchmaschinenoptimierung ist entsprechend ein essentieller Teil des Marketings. Mit gezielten Massnahmen kann eine Website weiter vorne in den Suchergebnissen ranken und entsprechend werden potentielle Kunden auf die eigene Website geleitet. 
 
Mehr Websitetraffic ist eines der Hauptziele von SEO. Der Traffic wird mit mehr Sichtbarkeit und besseren Rankings auf Suchmaschinen erhöht. Fast 33 % der Klicks gehen auf die erste Ranking-Seite und die ersten fünf Positionen erhalten über 75 % aller Klicks. Je weiter vorne die Platzierung, desto mehr Besucher also - und zwar rund um die Uhr. 
 
SEO ist ausserdem kosteneffektiv. Häufig werden grosse Geldbeträge für bezahlten Website-Traffic ausgegeben. Für  knappe Budgets, ist SEO eine gute Möglichkeit, qualifizierten Traffic auf die Website zu bringen, ohne direkt dafür zu bezahlen. Wenn zudem eine Website besser in Suchergebnissen rankt, bezahlen Sie meist auch weniger für Google Ads. Dies weil der Klickpreis auch von der Qualität der Landing Page abhängt.
 
Darüber hinaus ist SEO auch ein wertvolles Werkzeug für die Markenbekanntheit, den Aufbau von Beziehungen zu potenziellen Kunden und die Positionierung als massgeblicher und vertrauenswürdiger Experte auf Ihrem Gebiet. 
 
Aufgrund der vielen Vorteile rückt Suchmaschinenoptimierung auf der Prioritätenliste von Marketern immer weiter nach vorne. In einer Umfrage von HubSpot Research von 2019 gaben 64 % der Marketer an, aktiv in SEO zu investieren. Spannend wäre zu erfahren, wie sich dies seither verändert hat und ob sich die Corona-Pandemie eine Auswirkung darauf hatte.  
 

Warum ist Suchmaschinenoptimierung wichtig?

Auch wenn eine Website schön aussieht und den eigenen Brand widerspiegelt. Dies allein hilft nicht, dass eine Website auch gut in Suchmaschinen platziert wird. 
 
SEO besteht aus mehreren Aktions-Feldern, die einerseits sicherstellen, dass der Bot der Suchmaschine die Website crawlen kann und den Aufbau versteht. Andererseits soll der Inhalt der Website auch auf das ausgerichtet sein, was ein potentieller Kunde sucht. Mehr dazu weiter unten.
 

Wie lange dauert SEO?

Erfahrungsgemäss sieht man nach der Suchmaschinenoptimierung der gesamten Website nach rund drei Monaten erste Ergebnisse. Bis sich die volle Wirkung zeigt, benötigt es etwas mehr Geduld. 
 
Eine Studie von Aharef hat gezeigt, dass ein durchschnittliches Top-10 Suchergebnis mehr als zwei Jahre alt ist. Gerade bei generischen Keywords mit viel Konkurrenz dauerte es sehr lange. Bei Nischenthemen dauerte  es meist weniger als zwei Jahre.
 
Die Suchmaschinenoptimierung sollte aber nie abgeschlossen sein. Einzelne Themen werden wichtiger bei der Zielgruppe, neue Konkurrenzseiten entstehen, Google aktualisiert den Algorithmus, usw.  So sollte ein laufender Analyse- und Optimierungsprozess umgesetzt werden.
 

SEO in Nischenmärkten. Lohnt sich das?

In Branchen in denen kaum SEO betrieben wird - und diese gibt es noch immer - sind die Chancen sehr gross für gute Rankings. Hier ist möglich mit wenig Aufwand viele Besucher auf die eigene Seite zu holen. Jedoch kann es auch schwieriger sein, die richtigen Keywords zu finden, da nicht einfach bei der Konkurrenz abgeschaut werden kann. 
 

Wie gut ist meine Seite für Suchmaschinen optimiert?

Es gibt mehrere Online-Tools, die Website-Crawls anbieten. Empfehlen kann ich Sitebulb oder XOVI. Solche Crawls können einen guten Überblick über den aktuellen Zustand der Website geben, darf aber nie abschliessend angesehen werden. Die Webseiten werden durch einen simplen Algorithmus bewertet und Massnahmen vorgeschlagen, ohne den Zweck einer Seite zu kennen. So sind manche Empfehlungen nicht so wichtig, wie sie angegeben werden und essentielle Massnahmen können untergehen. 
 
Ausserdem ist es nur eine technische Bewertung. Der Crawler versteht nicht, was die Website anbietet und kann nicht erkennen, welche Inhalte noch fehlen. Ohne Content Strategie und Ausrichtung auf die richtigen Keywords bringt eine solche Bewertung wenig Nutzen. 
 
Wenn man mit Suchmaschinenoptimierung erfolg haben möchte, sollten die Ergebnisse entsprechend immer von einem SEO-Experten:in interpretiert werden.
 

Welche Rankingfaktoren gibt es?

Der Inhalt einer Seite macht sie dazu “würdig” auf einer oberen Position zu ranken. Die Seite muss die Nutzer bei ihrer Anfrage abholen, sie verstehen und der Nachfrage nachkommen - sei es mit einem Video, Bild oder Text. Die eigene Zielgruppe zu verstehen ist also die Grundlage für Suchmaschinenoptimierung. 
Einzelne Inhaltsseiten sollten auf ein Thema ausgerichtet sein, bspw. auf ein Angebot, und sollten dazu hyper-relevant sein. 
 
Das Hauptthema der jeweiligen Webseite sollte in den folgenden Bereichen integriert sein:
  • Title & Description Tag
  • URL
  • Titel der Seite (H1)
  • Inhalt der Seite
  • Bild Alt-Tag
Neben der oben beschriebenen OnPage-Optimierung, sollten auch technische Fehler und Probleme aus dem Weg geräumt werden. Zur technischen Suchmaschinenoptimierung gehört bspw. die Ladegeschwindigkeit der Website, die richtige Sprachbezeichnung im Hintergrund oder die Optimierung für Smartphones. 
 

Wie funktioniert Suchmaschinenoptimierung mit künstlicher Intelligenz?

Google setzt bereits seit einiger Zeit künstliche Intelligenz im Algorithmus ein. Die Indexierung wird zunehmend durch das KI-System “Rankbrain” gesteuert, welches laufend dazulernt und so auch Suchanfragen, die noch nie vorgekommen sind, besser beantworten kann. 
 
Wenn Google immer besser den Intent eines Nutzers versteht, werden die Suchergebnisse immer präziser. Wer auf auf der eigenen Website den Intent des Users trifft und die Fragen beantwortet, rankt in den Suchergebnissen. So wird es weniger wichtig, möglichst viele Keywords in eine Seite zu packen, sondern dem Nutzer einen Mehrwert zu geben. 
 

Suchmaschinenoptimierung Tipps und Tricks

> Seiten für die Zielgruppe optimieren 

Die Zeiten, in denen einfach ein Keyword auf einer Seite oft wiederholt wird für eine gute Positionierung in den Suchergebnissen, sind vorbei. Diese Strategie wirkt eher gegenteilig. Suchmaschinen können solche Vorgehen abstrafen und auf potentielle Kunden wirkt es unprofessionell. Viel wichtiger ist es die eigene Zielgruppe zu verstehen. Kundenumfragen, Websiteanalysen oder Suchanalysen können dabei helfen.
 
Immer wieder machen wir die Erfahrung, dass Unternehmen meinen, sie kennen ihre eigene Zielgruppe. Oft sind es aber einfach nur Annahmen. Annahmen sind gut, aber sie sollten als Hypothesen überprüft und bestätigt werden.
 

> Für spezifische Keywords optimieren

Immer wieder sehen wir, dass Kunden zu generische Keywords ranken möchten. Zu generisch bedeutet, dass das Keyword ein hohes Suchvolumen und viel Konkurrenz aufweist. Beispiele sind “Digitalisierung”, “Lean” oder “Transformation”. Solche Keywords kann man in sehr vielen verschiedenen Zusammenhängen und Intentionen suchen. Ein Grossteil der Nutzer, die nach einem solchen Keyword suchen, sind meist überhaupt nicht interessant für das eigene Unternehmen. Also bringt es auch nichts, viel Zeit und Geld zu investieren, um die Seite für ein solches Thema zu optimieren. Wir empfehlen, spezifische Keywords und Themen zu suchen, die genau Ihre Zielgruppe abholt und Ihre Seiten darauf zu optimieren. 
 

> Für gute Keywords bei Google Ads nachschauen

Gute Keywords lassen sich bei den Google Ads finden. Wichtig ist dabei, dass auf Google Ads die Conversions gemessen werden. Suchanfragen mit Conversions lohnen sich auch für die organischen Resultate zu optimieren. 
 

> Nicht nur SEO, sondern auch Conversion Rate Optimization ist wichtig

Den Traffic, der SEO bringt, gilt es auch zu nutzen. Die unbekannten Besucher sollten so schnell wie möglich in bekannte Leads verwandelt werden und zum Abschluss geführt werden. Dies gelingt mit Inbound Marketing
inbound_mockup

Laden Sie unsere Inbound Marketing Broschüre als PDF herunter

Dieser Guide liefert einen Überblick über die wichtigsten Bausteine des Inbound Marketing und hilft Ihnen dabei, sich eine umfassende Perspektive über den gesamten Inbound Marketing Prozess zu verschaffen. Wir fokussieren uns auf vier Kernelemente: Attract, Convert, Close und Delight.

Inbound Marketing Broschüre anfordern

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Artikel über Digital Growth

Blog abonnieren