Industrie 4.0 benötigt ein Update der Marketingstrategie

Julia
11.08.2021 13:43:16

Industrie 4.0 wird oft mit einer Smart Factory gleichgestellt. Doch bei einem Industry 4.0-Unternehmen sind Fertigungssysteme und die von ihnen erstellten Produkte nicht nur miteinander verbunden, sondern ziehen auch Informationen aus der physischen Welt in den digitalen Bereich. Die Digitalisierung bei der Industrie 4.0 geht also noch einen Schritt weiter. Und genau so, sollte auch das Marketing für die Industry 4.0 ins digitale Zeitalter vorrücken. 

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie das Marketing in Zukunft aussieht, wie Sie Ihr Marketing digitalisieren und transformieren können und wie Sie eine digitale Marketinginfrastruktur aufbauen. 

Der Kunde steht bei Industrie 4.0 im Zentrum 

Bei Industrie 4.0 dreht sich grundsätzlich alles um die Customer Experience. In allen Phasen der Customer Journey sollen fortschrittliche digitale Technologien neue Möglichkeiten für Innovation und Wachstum schaffen und neue Möglichkeiten, das Kundenerlebnis zu verbessern und anzupassen bieten.

Um die Vorteile von Industrie 4.0 voll auszuschöpfen und Ihrer Konkurrenz voraus zu sein, sollten Sie das Marketing Ihrer innovativen Produkte nicht vergessen. Neue Technologien ermöglichen Industrie 4.0 Unternehmen, den Zielkonflikt zwischen Produktions- und Marketingbereichen zu lösen und das Kundenerlebnis zu verbessern. 

Wie sieht das Marketing der Zukunft aus?

Es ist an der Zeit, Ihr Marketing mit dem Rest des Unternehmens zu verbinden, zu optimieren und zu automatisieren. Die Marketingabteilung der Zukunft ist:

  • Verbunden
  • Transparent
  • Proaktiv
  • Agil
  • Erfolgsorientiert

Digitales Marketing der Zukunft soll dem Unternehmen dabei helfen zu verstehen, was Käufer in jeder Phase des Kaufentscheidungsprozesses tun, wie man sie dort anspricht, wo sie sich aufhalten und mit den richtigen Informationen versorgt. Alle Marketing-Aktivitäten sind nachvollziehbar und messbar. Sie treffen datengesteuerte Entscheidungen und können auf Veränderungen im Markt schnell reagieren.

Die Ausgangslage hat sich geändert

Die neuen, innovativen Produkte lassen sich meist nicht so einfach erklären. Entsprechend dauert es auch lange, bis sich der potentielle Kunde vom Produkt überzeugen lässt und dem Unternehmen vertraut. Ein Banner in einem Fachmagazin vermag kaum einen potentiellen Kunden zum Kauf zu bringen. 

Dazu kommt, dass sich die Lebenswelten der Konsumenten verändert haben. 70% der Kaufentscheidung fällt bereits vor dem Gespräch mit dem Vertrieb (State of Inbound). Die Nachfrage nach frei zugänglichen Informationen ist gestiegen und verlangt ein Umdenken des Marketings. Wie gewinnt man das Vertrauen des Kunden? Wie holt man den potentiellen Kunden da ab, wo er seine Probleme äussert?

Die eigene Website wird immer wichtiger. Sie dient als Lead-Magnet und kann auch bestehende Kunden pflegen - und dies 24 Stunden und 7 Tage die Woche. 

Wie digitalisieren Sie Ihr Marketing und Vertrieb?

Die Basis sollte eine verkaufsorientierte Website sein. Das Kaufverhalten der Verbraucher hat auch die Art und Weise, wie Menschen im B2B-Bereich kaufen, verändert. Je nach Statistik finden 67-94% des B2B-Kaufprozesses online statt - Tendenz steigend. Ist es schwierig Informationen auf Ihrer Website zu finden, wechselt der potentielle Käufer zu einem anderen Anbieter. 

Mit der Verhaltensänderung Ihrer Zielgruppe müssen auch Sie Ihre Strategien und Taktiken ändern. Verbessern Sie das Online-Kauferlebnis für Ihre Zielgruppe. Erstellen Sie hochwertige Inhalte, welche die Probleme Ihrer potentiellen Kunden lösen. Nützliche Inhalte ziehen die richtigen Personen auf Ihre Website und zeigen ihnen, warum genau Ihr Unternehmen am besten zu Ihnen passt. 

Auf die Website aufbauend benötigen Sie eine digitale Marketinginfrastruktur und das Verständnis, wie man diese smart nutzt, um Leads zu generieren, zu pflegen und zu Kunden zu konvertieren.  

Digitalisierung von Marketing und Vertrieb bedeutet vollständige und teamübergreifende Transparenz in Echtzeit. 

Wie bauen Sie eine digitale Marketinginfrastruktur auf?

Um Ihr Marketing zu digitalisieren, benötigen Sie die richtigen Tools. Mit einer All-in-one Software, wie bspw. HubSpot, können Sie alle Aktivitäten und Kontakte an einem Ort bündeln und analysieren. 

Sie erhalten Echtzeit-Einblicke in jede Online-Interaktion zwischen Kunde und Unternehmen. Stellen Sie sich vor, Ihre Vertriebsteams könnten sofort benachrichtigt werden, wenn ein potenzieller Kunde auf Ihrer Website mit Ihnen interagiert (z.B. durch den Download eines E-Books) und Sie könnten dies mit kontextrelevanten, personalisierten Inhalten beantworten - und dies alles automatisiert.

Screenshot 2021-02-22 at 16.09.53

Digitales Marketing und Marketing-Automatisierung verbinden Sie mit Ihren Kunden. Verstehen Sie damit, was Ihre Kunden wollen und liefern Sie ihnen ein massgeschneidertes und personalisiertes Erlebnis. Werfen wir an dieser Stelle einen Blick auf eine grundlegende Marketing-Infrastruktur: 

  • Website: Die Website ist wie oben erwähnt die Basis Ihrer Aktivitäten und ist vielmehr als nur eine schöne Oberfläche.
  • CTAs: Buttons führen den Besucher durch die Website. 
  • Landing Pages mit Formularen: Auf den Landing Pages können Inhaltsangebote heruntergeladen werden, indem ein Formular mit persönlichen Daten ausgefüllt wird. So gewinnen Sie Leads, die Sie danach weiter bearbeiten können.
  • Dankes-Seiten & Dankes-E-Mails: Hier erhalten die Personen das Inhaltsangebot zum Download. Ein wichtiger Touchpoint mit dem Kunden.
  • E-Mail Automation: Durch Prozessautomatisierung erhalten Kontakte je nach Phase im Kaufentscheidungsprozess individuelle E-Mails und Angebote zugespielt.
  • Social Media: Soziale Plattformen werden in die Strategie integriert. Mit intelligent aufgebauten Funnel-Kampagnen wird die Zielgruppe auf Social Media abgeholt und durch den Verkaufstrichter geführt.  
  • A/B-Tests: Durch das Testen von verschiedenen Versionen von E-Mails, Texten, Buttons oder Landing Pages lernen Sie Ihre Zielgruppe besser kennen und verbessern Ihre Klick-Raten. 
  • Bezahlte Anzeigen: Holen Sie Ihre Zielgruppe ab, wenn Sie nach einem Anbieter wie Ihnen sucht.
  • Analytics: Alles wird in Echtzeit verfolgt und getrackt, so dass Sie sehen können, wie sich jede Massnahme auswirkt. So können Sie Ihre Aktivitäten laufend verbessern.

Was sind die Auswirkungen auf den ROI Ihres digitalen Marketings?

Dank der neuen Marketinginfrastruktur können Sie datengesteuerte Entscheidungen darüber treffen, in was investiert werden soll. Sie können Massnahmen testen, neu kalibrieren und fortlaufend optimieren. Das Beste am digitalen Marketing ist, dass es messbar ist. So kennen Sie immer Ihren Marketing-ROI und können proaktiver planen.

Die Digitalisierung und Automatisierung Ihrer Marketingaktivitäten wird Ihre Effizienz durch Lead-Generierung und Lead-Pflege verbessern. Es wird Ihnen helfen, Ihre Marketing- und Vertriebsteams aufeinander abzustimmen und Ihren Verkaufstrichter zu füllen. So bringt es einen sofortigen Effekt auf Ihr Unternehmen.

inbound_mockup

Laden Sie unsere Inbound Marketing Broschüre als PDF herunter

Dieser Guide liefert einen Überblick über die wichtigsten Bausteine des Inbound Marketing und hilft Ihnen dabei, sich eine umfassende Perspektive über den gesamten Inbound Marketing Prozess zu verschaffen. Wir fokussieren uns auf vier Kernelemente: Attract, Convert, Close und Delight.

Inbound Marketing Broschüre anfordern

Das könnte Ihnen auch gefallen

Weitere Artikel über Digital Growth

Blog abonnieren